thmlogo
 
Zur Förderbandseitefoerderband_berlinlogo.jpg
Zum Archiv >  

Lost Cabaret

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Einmal monatlich verwandelt sich der Grüne Salon in ein Vergnügungsetablissement der ausgehenden 20er Jahre. Mit einer Mischung aus Cabaret, Theater und Tanzvergnügen entführen die neun Protagonisten rund um den selbsternannten Baron Ernst Eduard in eine andere Welt. Spätestens wenn der eine oder andere Absinth des Bauchladenfräuleins durch die Kehlen geflossen ist und der Schallplattenunterhalter des Hauses, Stephan Wuthe, zum Tanz bittet, werden die Gäste selbst Teil dieser besonderen Atmosphäre des Lost Cabaret!

Nach der erfolgreichen 1. Staffel im „3 Schwestern“ hat das Ensemble um Daniel Malheur nun im „Grünen Salon“ der Volksbühne ein neues Zuhause gefunden.


Termin:
08. Juli 2013 | 20:00 Uhr - Episode 11 „Die Hochzeit / The Wedding “
Volksbühne Berlin | Grüner Salon
Rosa Luxemburg Platz 2 | 10178 Berlin
Kartentelefon: 030 - 240 65 777
EUR 12.- | EUR 10,- (VVK)




KRISE [, hausgemacht]

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

thema diesmal:
KRISE [, hausgemacht]

inklusive:
rough cut movie screening (version 1 + 2)
3 schauspieler // 2 regisseure // 1 tag im keller // ohne skript


Neukölln am Meer ist ein Langzeitprojekt von weristjack.
Jeden 1. Donnerstag im Monat.
Gefördert vom Kulturamt Neukölln.


Termin:
Donnerstag, 4. Juli 2013
ab 19 Uhr Bar | ab 21 Uhr Programm
RRoma Aether Klub Theater
Boddinstr. 5 | 12045 Berlin
Eintritt frei






Midnight Sun

In Kooperation mit dem Theaterhaus Berlin Mitte und Teatr Kana

Im Rahmen des Festivals BONDS OF CULTURE in Polen präsentieren JunJun und Asyo Hisai ihr neues Stück.

Jun Jun was born in Yokohama, Japan. He started his performing career with mime and contemporary dance. In 1995 he formed "Mizu to Abura" a mime based physical theatre company awarded at major festivals like Edinburgh Festival Fringe. In 2006, JunJun started his own project "JunJun SCIENCE" and had worked with several dancers and companies including Kim Itoh and Monochrome Circus. He is a well known dance teacher, conducting workshop in residencies. As of 2010 he is based in Berlin with a grant from the Japanese Ministry of Culture.

Termin:
Freitag, 5. Juli 2013 | 17 - 19 Uhr
Samstag, 6. Juli 2013 | 16 - 18 Uhr
Teatr Kana
Pl. św. św. Piotra i Pawła 4/5
70-521 Szczecin | Polen





Der Bau - von Franz Kafka

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

"Wir leben in unsicheren Zeiten. Wir fürchten uns vor Krieg, Katastrophen, Terror, Arbeitslosigkeit und dem Alleinsein. Das Gefühl der Unsicherheit ist omnipotent. In der Hoffnung Erlösung in der Prävention zu finden, hat unsere Gesellschaft schleichend eine Kultur des Verdachts und der Überwachung ausgebildet."

Kafkas Fragment ist Spiegel unserer Zeit. Denn es zeigt ein namenloses Wesen im Bau, das ihn getrieben von Angst und der Sehnsucht nach Geborgenheit ständig überdenkt und optimiert. Der Bau soll schützen, vor den Feinden, den Gefühlen, dem Anderen. Doch in seiner unersättlichen Gier nach Sicherheit wird das Wesen immer unsicherer und verletzbarer.

Mit: Iljá Pletner
Regie: Ingrun Aran Bühne & Film: Ingrun Aran
Musik: Iljá Pletner Kamera: Jakobine Motz
Dramaturgie: Miriam Sachs

Gefördert von: BA Pankow, Amt für Kultur & Bildung, Rudolf Augstein Stiftung.


Termine:
Donnerstag, 4. | Freitag, 5. Juli 2013 |  20:00 Uhr
Theater unterm Dach
Danziger Straße 101 | 10405 Berlin
Kartentelefon: 030 - 90295-3817
EUR 8,- | EUR 5,-




International ChoreoLab Austria

Audition für Kurzentschlossene:


Das Tanz Atelier Wien lädt ein: am 28. Juli 2013 um 10.00 Uhr
zu Auditions  für Stipendien zur Teilnahme am  International ChoreoLab Austria, das in St. Margarethen/ Burg

Cabaret - Das Musical

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Es ist der Silvesterabend des Jahres 1929, in den Sally Bowles, diese naive und vergnügungssüchtige Nachtclub-Sängerin, ihr weltberühmtes "Life is a Cabaret" schmettert. Ihre Welt ist der verzauberte Nollendorfplatz, das billige Zimmer in Fräulein Schneiders Pension und der verruchte Kit Kat Club, vor allem aber ihr unbändiger Wunsch, berühmt und geliebt zu werden. Für marschierende Nazis und Untergangsstimmung ist da kein Platz.


Termine:

27. Juni bis 1. September 2013 | 20 Uhr
Tipi am Kanzleramt
Große Querallee | 10557 Berlin
EUR 44,50 | EUR 59,50





Friederich, der Wüterich

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Eine musikalische Satire über eine Nazi-Bande? Geht das? Darf man das? Lachen über Uwe Mundlos, der sich in den Nazihimmel gerettet hat, über das Flittchen Justitia, das von einem Staatsanwalt gecoacht wird oder über einen Alt-Nazi, der an Demenz leidet? Sich lustig machen über eine vom Schicksal hart getroffene Unternehmersgattin oder über die Gedankenblitze des Thilo Sarrazin? Und wer ist Halit Yozgat? Wer Silvio Meier? Wer Hanne Wonnegut? Und was hat das alles mit dem Struwwelpeter und Max und Moritz zu tun?

Mit Laurine Betz, Berit Künnecke, Mattis Nolte, Karen Sünder, Christa Weber und Christof Herzog.
Ein Video gibt es hier


Termine:

27. und 28. Juni 2013 | 21 Uhr
Acud Theater | Innenhof
Veteranenstraße 21 | 10119 Berlin

1. Juli 2013 | 20:30 Uhr
Studentisches Kulturzentrum Potsdam
Hermann-Elflein-Straße 10 | 14467 Potsdam



 


UBU ROI - von Alfred Jarry

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Das Theaterstück folgt den Abenteuern des Königs Ubu, „Dragonerkapitän, Offizier des Königs Venceslas, dekoriert mit dem Orden des roten Adlers von Polen, ehemals König von Aragon und Graf von Sandomir“, und Mère Ubu. Père Ubu tötet den König Venceslas und reißt so die Macht an sich; anschließend lässt er den Adel, sowie die Leute, die ihn unterstützt haben, umbringen. Doch Père Ubu muss den Sohn Venceslas', Prinz Bougrelas, fürchten, den er fatalerweise verschont hat und der nun beabsichtigt, den Thron des Vaters zurückzuerobern.

Mit Teilnehmern des Workshops "Auf die Bühne" von La Ménagerie e.V.
Leitung: Damien Poinsard


Termine:
28. - 30. Juni 2013 | 20:00 Uhr
Theaterhaus Berlin Mitte | 003
Wallstr. 32 | 10179 Berlin
EUR 8,- | EUR 6,- | EUR 4,-






The Last Beauty

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

„Es wäre schön, wenn die schönsten Momente in meinem Leben im selben Augenblick meines Todes kämen.“ Yurie Ido verwendet dieses Gefühl in drei visuellen Darstellungen: Tanzstück, Video-Performance-Kunst und nexperimentelle Bühnen-Performance.
"Wenn wir geboren werden, sind wir alt genug zu sterben. Ido möchte den Tod zwischen einer Realität und einer Fiktion präsentieren."

Mit:
idoism - Yurie Ido and friends
Verena Steffen, der Jim, Sascha Gennrich, Mew Suzuki Son, Saonja Heyer
Video / Technik: Monika Rechsteiner, Michael Penk
Konzept / Video / Ton: Yurie Ido


Termine:
Fr., 28. | Sa., 29. | So., 30. Juni 2013 | 20:30 Uhr
Brotfabrik Bühne
Caligariplatz 1 | 13086 Berlin
EUR 12 ,- | EUR 8,-





Spielfeld Marie - nach Woyzeck von Georg Büchner

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

"Wir haben uns, aber es ist nicht das Ganze! Es sind nicht wir! Das Leben mit dir ist nicht das Leben, das ich leben könnte! Aber ein Anderes in mir, Franz, lässt mich sagen: Ich bin dein. Besitz. Besitz. Besitz."
Das GOGUE Theater, zwölf Studierende, nicht nur des Theaterwissenschaftlichen Instituts der FUBerlin, bewegt sich durch die Schneisen des überlieferten Textes, bricht aus, improvisiert, rebelliert und vibriert im Schmerz derer, die dabei sind, sich zu verlieren.

Eine Koproduktion der jugendtheaterwerkstatt spandau mit dem Gogue Theater Freiraum. Die Spielfeld Marie-Eintrittskarte berechtigt auch zum Besuch des Theaterstücks Woyzeck. Beide Stücke sind Teil einer neuen jtw-Theaterreihe, in der zwei Inszenierungen gegenübergestellt werden, um Blickwinkel und Standpunkte klarer zu erkennen.

Mit: Alesja Petrusenko, Anna Clart, Benjamin Jurgsaz, Isabelle Schulz, Katerina Brandes, Johannes Dallendörfer, Lena Berenberg-Goßler, Lena Neuber, Philine Köln, Philipp Eisnecker, Pinar Kaba, Tim Wildner
Regie: Mathias Neuber


Termin:
26.06.2013 | 20:30 Uhr
Theaterhaus Berlin Mitte
Wallstr. 32 | 10179 Berlin
Kartentelefon: 030 - 280 419 66
goguetheater@gmx.de / 0160 – 5600974
EUR 8,- | EUR 5,-

Weiterer Termin:
22.06.2013 | 20:30 Uhr
KungerKieztheater | Karl-Kunger-Str. 29/30 | 12435 Berlin





Der nötige Ernst - eine ernste Komödie nach Oscar Wilde

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Wo beginnt der Ernst des Lebens – und wo hat der Spaß ein Ende? Das Spree Ensemble hievt Oscar Wildes scharfzüngiges Meisterwerk „Bunbury“ in das Berlin der Jetztzeit und erzählt mit Mitteln der Komödie vom Zusammenwachsen wie Auseinanderfallen von Identität, Herkunft und Pose.

Mit: Hilde Haberland, Tamara Jankowski, Simon Baptist Mayer, Leonie Sattler, Daniel Schulz, Solveig Wagenhäuser, Marcel Spiegel (Technik), Luise Seyferth (Kostüm)
Regie und Buch: Claudia Maria Bauer

(Foto: Birgit Presser)


Premiere: 21. Juni | 19:30 Uhr

Termine:
22. | 23. | 24. Juni 2013
Coupé-Theater
Hohenzollerndamm 177 | 10713 Berlin
Kartentelefon: 0170 - 410 95 03




Eröffnungsfeier im Ackerstadtpalast

Theater Zusammenhang e.V.

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin MItte

Am Samstag, den 22. Juni 2013 feiert der Theater Zusammenhang e.V. im Ackerstadtpalast in Berlin Mitte seine Eröffnung. Der Verein zur Förderung und Vernetzung freier Theaterschaffender in Berlin lädt ab 18 Uhr mit Grill und Getränken zum Kennenlernen und Kontakte knüpfen ein, um 20 Uhr beginnt das Abendprogramm: die Gesamtinszenierung der ersten Produktionen in einer rasanten Show durch die Genres und Disziplinen, innerhalb der sich auch der Verein in all seinen Aspekten vorstellt.

Termin:
Samstag, den 22. Juni 2013 | 17 Uhr
Ackerstadtpalast
Ackerstr. 169/170
10115 Berlin


Der Prozess Talaat Pascha

Schauspiel-Lesung mit Musik

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

"Nicht ich bin der Mörder, sondern er", erklärte ein junger Armenier bei seiner Festnahme. Er war davon überzeugt, dass der von ihm erschossene ehemalige osmanische Innenminister Talaat Pascha zu den Hauptverantwortlichen für den Völkermord an den Armeniern gehörte.
Das dokumentarisches Theaterstück mit Musik enthält spannende Originaldialoge aus einem Prozessprotokoll von 1921 am Kriminalgericht in Berlin, sowie Auszüge aus Zeitungskommentaren von Hrant Dink. Anschließende Publikumsdiskussion mit den Schauspielern und dem Projektleiter.

Leitung: Heinz Böke
Regie: Tuncay Gary

Termin:
Sonntag, 23. Juni 2013 | 19:00 Uhr
Die Frühperle
Boddinstrasse 57 A | 12053 Berlin
EUR 7,- | EUR 4,-




Stummfilmnacht im Corbo

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Die spanische Pianistin Hada Benedito ist dem Stummfilm verfallen und erfüllt sich regelmäßig ihren Traum: Stummfilmbegleitung!
Gezeigt werden Stummfilme von Charlie Chaplin.


Termin:
Donnerstag, 20. Juni 2013 | 20:15 Uhr - 23 Uhr
Corbo Kleinkunstbühne
Kiefholzstr. 1 | 12435 Berlin
Eintritt auf Spendenbasis





















Les Jardins suspendus - nach Les Éphémères von Ariane Mnouchkine

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Jeanne wird von der Vergangenheit erschüttert, als sie beim Schließen des Kontos ihrer verstorbenen Mutter von deren geheimem Schließfach erfährt.
Die transsexuelle Sandra bereitet ihre Geburtstagsfeier für sich allein vor, als sie von Kindern unterbrochen wird, die ihr nachspionieren.
Ein junges Paar in den Dreißigern, das von seinen elterlichen wie auch von seinen beruflichen Pflichten überfordert ist.
Weiterhin geht es um die Geburt eines Kindes, den Umzug in eine neue Wohnung, eine Reise nach Mesopotamien...

Französisch mit deutschen Übertiteln.

Mit: Melek Abiska, Jeremy Chevillotte, Johanna Dathe, Amélie, Davila, Sophie Galibert, Marie Jung, Marc Meillassoux, Andréa Petit-Friedrich, Sarah-Jane, Rahatoka, Laurence Wagner, Benjamin Pohl (Beleuchtung)
Regie: Sandrine Nogueira


Termine:
Dienstag, 18. und Mittwoch, 19. Juni 2013 | 20:00 Uhr
Theaterhaus Berlin Mitte
Wallstrasse 32 | 10179 Berlin
Kartentelefon: 030 - 280 419 66
EUR 5,- bis EUR 10,-



POST - a bit more than human, a bit less than machine

In Kooperation mit Theaterhaus Mitte und TeatroForte

POST-, das heißt "nach", erzählt von den Überlebenden unserer Gesellschaft
und ihrer langsam fortschreitenden Entmenschlichung, ausgelöst durch "Normierungsprozesse",
die Vereinheitlichung und Angleichung anstreben und unser soziales Leben kennzeichnen.
 
POST- ist die Zukunft.
POST- ist die Zeit, die sich der Geschichte entzieht. Eine Zeit ohne Vorstellungswelt.
POST- ist ein Ort, der sich der Handlung entzieht:
POST- ist etwas mehr als Mensch, etwas weniger als Maschine.
POST- ist ein Loop. Einige Minuten lang, einige Jahrzehnte lang. Das Alter der Welt.
 
Mit: Maria Laura de Bardi und Pasquale Passaretti
Dramaturgie: Domenico Catano, Maria Laura de Bardi, Aurora Kellermann, Pasquale Passaretti
Austattung: AKR mit Hilfe von Catia Gatelli
Licht: Joe Fish

Eine Produktion von AKR Collettivo, mit Unterstützung des Italienischen Kulturinstituts Berlin.


Termin:
13. bis 16. Juni 2013 | 20 Uhr
Theaterkapelle
Boxhagener Straße 99 | 10245 Berlin
EUR 12,- | EUR 8,-




Nachtasyl – nach Maxim Gorki

Das Leben. Der Tod. Und dann doch wieder Leben.

Mit Unterstützung vom Theaterhaus Berlin Mitte

Szenen aus der Tiefe in vier Aufzügen

Maxim Gorki schuf mit seinem Drama “Nachtasyl” ein aufrüttelndes und gleichzeitig beklemmendes Werk, das 1902 uraufgeführt wurde und bis heute nichts an Aktualität verloren hat.
Hier gehört die Bühne nicht den Privilegierten, sondern den am Leben Gescheiterten. Am Bodensatz ihrer Existenz angekommen, scheint das Nachtasyl der letzte Zufluchtsort. Alle ringen um Selbstwert und Würde. Dennoch hegen alle ihre Träume und ihre Sehnsucht nach dem Jenseitigen, um aus der dunklen Tiefe ihres Seins ans Licht zu kommen.

Regie und Bearbeitung: Petra Niermeier
Darsteller: Isabel De Filippis, Anneliese Dombrowski, Irmgard Hucker, Kezban Kalin, Hanni Lorenz, Ilonka Reiner, Viola Schechner, Conny Schmutzler, Thomas Bosch

Premiere: Freitag, 14. Juni 2013 | 20:00 Uhr

Termine:
Samstag, 15. Juni 2013 | 20:00
Sonntag, 16. Juni 2013 | 20:00
Theaterhaus Berlin Mitte | 003
Wallstr. 32 | 10179 Berlin
Kartentelefon: 280 419 66
EUR 10,- | Ermäßigt: EUR 8,- | Sponsorpreis: EUR 15,-



Vom Dschungel der Angst in Mir

Mit Unterstützung vom Theaterhaus Berlin Mitte

Eine absurde Tragödie. Ein Fragment das sich zuspitzt. Ein düsteres Puzzle das nicht aufzugehen scheint. Ein Kampf ums Überleben und die Frage wieviel Moral ist ein Mensch bereit zu ertragen. Ein Stück mit 3 Menschen zwischen Rausch, Wahn, Obsession, Gier, Angst und Gewalt.
Wir sind alle Teil einer Gesellschaft, die sich flüchtet in einen kollektiven Massenrausch, nur um der Wahrheit nicht ins Auge blicken zu müssen. Wir sind alle zu Versteckten geworden! Doch damit ist jetzt Schluss. Jetzt wird sich der aufdiktierte Panzer der Moral abgestreift und es wird wieder wild getanzt auf dem Vulkan der Angst. Schluss mit den Ketten - Schluss mit den Maulkörben: Wir sind frei, auch wenn es weh tut! - Das ist doch die Hauptsache, oder? Was, wenn das Puzzle "Freiheit" am Ende nicht aufgeht? Was, wenn ein Teil fehlt? Und was, wenn ich dieses eine Teil bin?

Vom Dschungel der Angst in Mir - Teaser

Text / Idee / Regie: Björn Zahn
Produktion: Moritz Dirks | Produktionsassistenz: Julius Hübener
Bühnenbild: Ida Scharmann | Kostüm: Franz Scharmann
Musik: Pablo Iglesias | Video: Moritz Dirks
Holzmöbel: Mirko Mielke
Schauspiel: Alex Anasuya, Tobias Pilarski, Till-Jan Meinen
Eine Produktion von Nebel Brutal im Theater Zusammenhang e.V.

Premiere: Freitag, 14. Juni 2013 | 20 Uhr

Termine:
15. und 16. Juni 2013 | 20 Uhr
Brotfabrik Berlin
Caligariplatz 1 | 13086 Berlin
Kartentelefon (ab 18 Uhr): 030 - 47 14 001
Kartenvorbestellung per Mail an: karten@brotfabrik-berlin.de


48 Stunden Neukölln

ER KONTRA BASS
weristjack

Er hat vier Saiten. Er steht blöd herum. Er spielt sich in den Vordergrund. Er macht sich lustig. Er ist das Fundament, auf dem alles fußt. Alles andere ist der Gegenpol. Alles andere wird erst durch ihn zum Pol. Es ist schon beeindruckend.
Er ist allein. Er trinkt. Er spielt einen unhörbaren Ton. Er ist am Schönen, Guten und Wahren ausgerichtet. Er kann sich noch verlieben.  Er hat seit zwei Jahren keine Frau mehr gehabt. Er trinkt.  Er sucht sich einen Gegner.

Inspiriert von und frei nach Motiven von Patrick Süskind | Gefördert vom Kulturamt Neukölln

Mit: Sven Carl Gusowski | Textfassung & Regie: Christian D. Fischer
Dramaturgie: Eckart Seilacher | Kostüme: Bernadette Weber
Bühne: Kumi Umamoto | Photos und Videos: Bendt Mørch Olsen

Preview-Premiere exklusiv für 48 Stunden Neukölln:
Freitag, 14.6.2013 | 19:00 Uhr und 21:00 Uhr
Sonntag, 16.6.2013 | 16:00 Uhr und 18:00 Uhr
Alter Roter Löwe Rein  
Richardstraße 31 | 12043 Berlin


A STEP
Akemi Nagao | Michael Tuttle


"A Step" ist ein interdisziplinäres Projekt, das Tanz, Sound, Bewegung und Musik verbindet. Die Inspiration ging aus von dem einfachen, einzelnen Schritt, der dann von Geräuschen begleitet zu weiteren Bewegungen führte.

Freitag, 14. Juni 2013 | 19:00
aktion weitblick -betreutes wohnen- GmbH
Erkstr. 19 | 12043 Berlin


MIMI & GASTON
Lunae Laltro


Ein Stück über zwei Auswanderer die sich entschieden haben, in Berlin, der Stadt der Künstler, ihr Glück und neue Perspektiven zu suchen. Ein Clown-Theaterstück über die Schwierigkeiten der Auswanderer, ihre Träume, den Wahnsinn und die Angst.
Ab 5 Jahre.

15. Juni 2013 | 11:00 Uhr
Café Blume an der Hasenheide
Fontanestr. 32 |12049 Berlin-Neukölln
15. Juni 2013 | 16:00 Uhr
Tagtigall - Zentrum für Musik
Herrfurthstr. 6a | 12049 Berlin


Mittendrin
Ein Theaterparcours zu 48H Neukölln


Neukölln ist sowieso anders. Und jetzt sind schon wieder Neue da. Dazu die, die schon immer da waren, außer denen, die jetzt für immer weg sind. Und natürlich die, die noch kommen werden (wenn man sie lässt).
Fünfzehn Darsteller aus zehn Ländern entwickelten Szenen rund ums Ankommen, Weggehen und Unterwegs- sein und entführen die Zuschauer auf eine Reise durch das eigene Selbst, wobei sie unter anderem einem sprechenden Hund, Buschkowski, einem mitfühlenden Astroroboter und einer schüchternen Fleischfach-verkäuferin begegnen.
Gespielt wird in zwei Cafes, einem Buch- und einem Fahrradladen.

Mit: Theater der Migranten
Regie: Citlali Huezo Sanchez, Olek Witt

(Fotografie & Grafik: Katja Hölldampf, Christian Schnalzger)

Termin:
Sa., 15.Juni | 19:30 | 20:15 | 21:00 Uhr
So., 16.Juni | 17:00 | 17:45 Uhr
Klötze & Schinken
Bürknerstr. 12 | 12047 Berlin
Reservierung: theaterkarten@yahoo.de
EUR 2,- | EUR 1,-



Die Fliegen - von Jean-Paul Sartre

Mit Unterstützung vom Theaterhaus Berlin Mitte
 
Wo sind wir? In Argos oder in irgendeiner anderen Stadt. In Griechenland oder jedem anderen Land. ein Land, in das die Ängste eingezogen sind. Die Angst, dass sich alles ändern könnte. Die Angst, dass alles so bleibt, wie es ist. Die Angst zu wenig zu haben. Die Angst zu viel zu verlieren. Die Angst vor dem anderen. Die Angst vor dem eigenen Leben.

Jean-Paul Sartre hat das antike Stück auf seine Zeitgenossen übertragen und führte ihre Passivität, ihre Schicksalsergebenheit, ihre Scheinheiligkeit vor. Dasselbe haben "die biografen" mit diesem Stück angestellt: entstaubt, komprimiert und beschleunigt wird die Tragödie von der Bühne geholt und zwischen die Zuschauer gesetzt.

Mit: Sandra Heinrich, Bettina Sauer, Katharina Stoll, Marc C. Behrens, Stephan Eberhard, Raphael Jung
Regie: Markus Weber



Termin:
11. Juni | 20:30 Uhr
Fabriktheater Moabit
Lehrter Straße 35 | 10557 Berlin
EUR 12,- | EUR 6,-




Öffentliche Probe

DREAM OF THINGS
Yurie Ido / Verena Steffen


Das Tanzstück "Dream of Things" gehört zu dem Projekt ”The Last Beauty” von ”idoism - Yurie Ido and friends”.



FIGURE
Shiori Tada / Junichi Akagawa

Audio, visual artist Akagawa and dancer Tada started to work together in 2012. With their first piece "Figure" they want to express the strength of life.

                               
                                                                                     
Termin:
Sonntag, 9. Juni 2013 | 19:00 Uhr
Theaterhaus Berlin Mitte | 003
Wallstr. 32 | 10179 Berlin













THEATERKAPELLE feiert am 27. Juli Spielzeitabschluss

Bei offenem Barbecue ab 16 Uhr, einer Weinpräsentation und einer Filmvorführung im Gewölbekeller, dann 20 Uhr "Woyzeck" von Georg Büchner (eine Soliveranstaltung für das Haus und die Opfer der Hochwasserkatastrophe im Juni 2013) und anschließender Party im Garten und Keller verabschiedet sich die Theaterkapelle  in die mehr als verdiente Sommerpause.

Ausschreibung: POOL 13

POOL 13, internationales Filmfestival für Tanz- und Animationsfilm.
Deadline: 14. Juli 2013






Au Monde - nach dem gleichnamigen Text von Joël Pommerat

Mit Unterstützung vom Theaterhaus Berlin Mitte

In einer geschlossenen Gesellschaft und in einer schwebenden Zeit zerreißt eine Familie in ohrenbetäubender Stille.
Die Männer sind mächtig, sehr mächtig.
Die Frauen sind wohlwollend, schön und liebevoll, selbst wenn sie nicht immer fähig sind, es auszudrücken.
Im banalen Alltag stellen sie sich die Welt vor, sprechen über sie, denken an sie, folgen ihren Lauf... durch den Fernseher.

Die Erstinszenierung « Au Monde » nach dem gleichnamigen Text von Joël Pommerat ist das Ergebnis des wöchentlichen Workshops "Schauspielermethode" von Sandrine Nogueira.
Auf Französisch mit deutschen Übertiteln

Mit: Louise Markise, Delphine Bazalgette, Agnes Billemont, Jonathan Cohen, Caroline Commenoz, Claire Fontanille, Sylvie Mortier, Ambroise Prieur, Caroline Wagner
Lichtdesigner: Benjamin Pohl.
Regie: Sandrine Nogueira

Premiere: Samstag,8. Mai 2013 | 20:00

weiterer Termin: Sonntag, 9.Juni 2013 | 20:00
Theaterforum Kreuzberg
Eisenbahnstrasse 2, 10997 Berlin
Kartentelefon : 030 - 700 71 710
EUR 8,- | EUR 6,-



Ugly - Tanzstück von Clébio Oliveira

Mit Unterstützung vom Theaterhaus Berlin Mitte

Es gibt keine größere Stimulanz als die menschliche Vorstellungskraft. Sie kann uns in einem Spiegellabyrinth ohne Ausgang gefangen halten. Dieses eingebildete Labyrinth spiegelt nicht das wieder, was wir sehen, sondern das, was wir glauben zu sehen. Wie sind wir in Wirklichkeit? Wie wir uns sehen, wie die anderen uns sehen, was ich sehe oder was ich glaube zu sehen? Was spiegelt sich vor mir? Die moderne Gesellschaft meidet so weit wie möglich das Unangenehme und Abstoßende sowie Schmerzen und Verdruss. So wird das Hässliche zu etwas Krankhaftem gemacht, es gilt nicht nur als unnütz, sondern als schädlich. Diese Wahrnehmung, die den Körper immer schwächer und labiler erscheinen lässt, verbindet das Schöne mit dem Erstrebenswerten und sieht das Hässliche als etwas Unerwünschtes an, das es zu beseitigen gilt. Ugly möchte sowohl Provokation als auch ethische, ästhetische und politische Reflexion sein – nicht nur über die Bedingungen des Widerstands gegen die Tyrannei der Schönheit in unserer Kultur, sondern auch des kreativen Ausdrucks von Subjektivität in unserer Zeit.

Konzept / Choreographie: Clébio Oliveira
Kreation / Tanz: Clébio Oliveira und Valentina Migliorati
Musik: Thomas Keller | Bühne: Heike Weimer
Kostüm: Maik Manfred | Licht und Technik: Asier Solana
Photo: Máni | Produktionsleitung: Roland Wolf
P.R. : enthusiastic encounters - Doreen Markert

Video und Crowfounding: UGLY

Termine:
06. bis 09. Juni 2013 | 20:30 Uhr
Dock 11
Kastanienallee 79 | 10435 Berlin
Kartentelefon: 030 - 35 120 312
EUR 12.- | EUR 8.-







Überleben im Versteck II

In Kooperation mit dem Theaterhaus Berlin Mitte

Ausgangspunkt ist das Schicksal versteckter jüdischer Kinder im Nationalsozialismus, die zu Tausenden gezwungen waren, sich, getrennt von ihren Eltern lebend, unter schmerzvollen Entbehrungen zu verstecken.
Nach jeder Aufführung findet eine moderierte Diskussion statt. Das Publikum kann an das Theaterteam, an die Zeitzeugin sowie an die jugendlichen DarstellerInnen Fragen stellen.

Mit: Schülern der 11. Klasse des Käthe Kollwitz Gymnasiums Berlin
Regie: Nadja Tenge (Theaterteam Berlin)

Eine Kooperation zwischen Theaterteam Berlin, Käthe Kollwitz Gymnasium und Theaterhaus Berlin Mitte, mit Unterstützung der Zeitzeugin Andrée Leusink, gefördert von der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“.




Termine:

Mittwoch, 5. Juni und Donnerstag, 6. Juni 2013 | 19:30 Uhr
Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum
Oranienburgerstr. 28-30 | 10117 Berlin
Kartentelefon: 030 – 880 28 316
oder: theaterteam@freenet.de
EUR 6,- | EUR 4,-



Konfusionen - Drei Einakter von Alan Ayckbourn

Mit Unterstützung vom Theaterhaus Berlin Mitte

Der gesellschaftskritische Dramatiker Alan Ayckbourn zeigt in seinen Einaktern KONFUSIONEN Menschen der britischen Mittelschicht, die sich emotional in außerordentlichen Situationen befinden und denen die Kommunikation mit ihren Partnern auf grotesk-komische Weise misslingt.

Theatergruppe der Volkshochschule Treptow-Köpenick
Leitung: Gabriele Mewe


Termine:
Samstag, 1. Juni 2013 | 19:30 Uhr
Stadttheater Cöpenik
Friedrichshagener Straße 9 | 12555 Berlin
Kartentelefon: 030 - 650 162 34
EUR 11,- | EUR 5,-

Sonntag, 2. Juni 2013 | 18:00 Uhr
Theaterhaus Berlin Mitte | 003
Wallstr. 32 | 10179 Berlin
Kartentelefon: 030 - 280 419 66
EUR 8,- | EUR 5,-






Displaced Women

Mit Unterstützung vom Theaterhaus Berlin Mitte

Frauen im Zweiten Weltkrieg: Eine weißrussische  Frontsoldatin, die davon berichtet wie es sich in der Armee anfühlte, Aufgaben zu übernehmen, die typisch "männlich" waren und wie sie die Deutschen erfahren hat. Eine Deutsche, die die Eroberung Berlins durch die russischen Truppen erlebte und die Massenvergewaltigungen deutscher Frauen durch russische Armeeangehörige thematisiert. Eine polnische Zwangsarbeiterin, die von ihrer Heimatstadt  Lódz nach Berlin deportiert worden ist und die Stadt und ihre Einwohner durch diese Perspektive sieht.
Frauen, die auf verschiedenen Frontseiten standen, unterschiedliche Perspektiven auf  das Geschehen hatten und von unterschiedlicher Propaganda geprägt worden sind. Überraschenderweise haben diese Berichte einiges gemeinsam: Sie brechen nach jahrzehntelangem Schweigen ein gesellschaftliches Tabuthema...

Schauspielerinnen aus Deutschland, Polen und Weißrussland schlüpfen in verschiedene Rollen, mal sind sie Täter, mal Opfer, mal Sieger, mal Besiegte. Dies spiegelt zum einen verschiedene Entwicklungen des Krieges wieder zum anderen wird eine einzige absolute Wahrheit in Frage gestellt.

In deutscher, polnischer und russischer Sprache (mit deutschen Untertiteln).

Mit: Svetlana Anikej, Monika Dawidziuk, Anna Poetter
Live-Musik von Bartlomiej Oles und Maxim Shagaev
Regie: Monika Dobrowlanska | Textfassung: Monika Dobrowlanska, Michal Walczak | Bühne und Kostüme: Johanna Pfau | Musik: Bartlomiej Oles | Choreographie: Evgenij Korniag | Video: Jan Wagner

Ein Projekt von multicultural city und dem Polnischen Institut Berlin in Zusammenarbeit mit dem Maxim Gorki Theater Berlin
unterstützt durch

 
                                                                                                                                            

Premiere: Donnerstag, 23 Mai 2013 | 20:15 Uhr


Termine:
25. und 26. Mai 2013 | 20:15 Uhr
Maxim Gorki Theater Berlin (Studio)
Am Festungsgraben 2 | 10117 Berlin
EUR 12,-






INSOMNIA (oder irgendwann)

Mit Unterstützung vom Theaterhaus Berlin Mitte

Wünsche, Träume, Sehnsüchte … Wir alle sind erfüllt von ihnen. Sie beseelen unsere Leben, rauben uns den Schlaf, ermöglichen es, dem Alltag zu entfliehen. Sie sind ein Segen, wenn sie sich erfüllen, und ein Fluch, wenn wir ihnen hinterher jagen.
„Insomnia” widmet sich episodenhaft dieser Thematik. Das „Equinox”, eine Bar im Hier und Jetzt, ist Treffpunkt acht Suchender nach dem Sinn ihrer Existenz. Sie alle haben einen Traum. Doch haben sie auch den Mut, ihn zu leben? Irgendwann…

Es spielen:
Naira Estevez, Caroline Häfele, Liane Hennings, Betram Jaeger, Nahuel Mulone Estevez, Karl Münch, Jacob Rieck, Theresa Schlesinger

Regie: Michael Gitter (Winternachtstraum) | R.Assistenz: Danilo Riehn | Bühne: Caroline Häfele | Kostüm: Caroline Häfele, Anna Söder | Technik: Marco Uhlmann | Stimme aus dem Off: Roderick Reimer | Flyer: Jochen Peter Burger


Termine:
23. bis 26. Mai 2013 | 20 Uhr
Theaterforum Kreuzberg
Eisenbahnstraße 21 | 10997 Berlin
EUR 12,- | EUR 8,-







Fünf im gleichen Kleid

Mit Unterstützung vom Theaterhaus Berlin Mitte

Bitterböse Komödie von Alan Ball.
Eigentlich eine Katastrophe: Fünf Frauen im gleichen Kleid. Es ist Hochzeit und die fünf Frauen sind die Brautjungfern. Dieses recht unterschiedliche, muntere Quintett trifft sich in wechselnden Zusammensetzungen im Schlafzimmer der Schwester der Braut. Zum Champagner kreist der Joint, die Stimmung steigt. Es wird gelacht, geredet, gestritten, Lebenspläne werden revidiert, Geständnisse gemacht. Und natürlich wird über Männer gesprochen.
Die Momentaufnahme eines Sommertags, an dem Hoffnungen, Träume, Sehnsüchte und Ängste kulminieren. Die Zeit der Aufbrüche, Anfänge. Ein Lebensrück- und vorblick, voll leichter Melancholie mit einer großen Portion Hoffnung, lebensbejahender Ironie und Humor erzählt.

Theaterprojekt "Ungleich"
Schauspiel-Coaching und Regie: Gabriele Schleicher

Termine:
Freitag, 24. und Samstag, 25. Mai 2013 | 20 Uhr
Theaterhaus Berlin Mitte | 003
Wallstr. 32 | 10179 Berlin
Kartentelefon: 030 - 280 419 66
EUR 9,- | EUR 6,-