thmlogo
 
Zur Förderbandseitefoerderband_berlinlogo.jpg
Zum Archiv >  

There is no orchestra. Ein Schwesternprojekt

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Anton Tschechows „Drei Schwestern“ dient entfernt als Folie für diese Theaterskizze, in der sich drei reale Schwestern – davon eine mit Down-Syndrom – selbst auf die Bühne stellen.
Eine biografisch-dokumentarische Inszenierung über das Verhältnis zur Familie und die Suche nach der eigenen Identität.

Von und mit Theresa, Christina und Elisabeth Schelhas
Videoinstallation: Bea Schulz
Schelhas Co-Operation


Termin:
Freitag, 15. November 2013 | 19:00 Uhr
Theater RambaZamba | Kulturbrauerei
Im Rahmen des Internationalen Theaterfestivals No Limits
Knaackstraße 97 | 10435 Berlin
Reservierungen: 030 - 440 490 44
oder info@theater-rambazamba.org
EUR 11,- | EUR 8,-





Der nötige Ernst - eine ernste Komödie nach Oskar Wilde

Mit Unterstüzung des Theaterhauses Berlin Mitte

Wo beginnt der Ernst des Lebens – und wo hat der Spaß ein Ende? Das Spree Ensemble hievt Oscar Wildes scharfzüngiges Meisterwerk „Bunbury“ in das Berlin der Jetztzeit und erzählt mit Mitteln der Komödie vom Zusammenwachsen wie Auseinanderfallen von Identität, Herkunft und Pose.

Mit: Judith Bourdillon, Hilde Haberland, Leonie Sattler, Sophie Weikert, Simon-Baptist Mayer, Daniel Johannes Schulz
Technik: Marcel Spiegler
Regie: Claudia Maria Bauer


Termine:
24. und 25. November 2013 | 19:30 Uhr
14. und 15. Dezember 2013 | 19:30 Uhr
Coupé Theater im Bürgeramt Wilmersdorf
Hohenzollerndamm 177 | 10713 Berlin
Reservierung: 0170 - 410 95 03
spree.ensemble.theater@gmail.com
EUR 15,- | EUR 8,-




neukölln am meer - #transition

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

existenzminimum vs. existenzgründung
sozialer brennpunkt vs. sehnsuchtsort
wandering star vs. heimat

von und mit: Andrea Bonino, Draga Sarah, Christian Fischer, Sven Carl Gusowski, nicole hyde, diana kemnitz [Sybillie Jean], Bendt Mørch Olsen, Antonio Perez Fernandez, Kumi Umamoto


neukölln am meer - ein langzeitprojekt
seit märz 2013 jeden monat neue kurze szenen, die in wenigen proben entstehen. experimentelles format, das einen ergebnissoffenen prozess erlaubt und einen einstieg jederzeit möglich macht. thematische aussstellungen und kurzfilmprojekte. musik. lesungen. theater. peformance.
ab dezember 2013 bündelung der arbeitsergebnisse zu einem ersten amtlichen endergebnis.
www.weristjack.de


Termin:
Donnerstag, 07. November
Bar ab 19:00 Uhr | Programm ab 21:00 Uhr
Alter Roter Löwe Rein
Richardstr. 31 | 12043 Berlin
Eintritt frei






10 times 6

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Asayo Hisai: "thursday"
I used to see her on every Thursday in a dance class, but not anymore. She is not there. From time to time I think about what she does on the other days but not on Thursday. Inspired by her, “thursday” attempts to capture what we perceive and what we do not perceive in a moment.

Choreography / Dance: Asayo Hisai
Special thanks to Keren Chernizon
Foto: Ink Agop

Seit März 2013 lebt Asayo Hisai in Berlin mit einem Stipendium der POLA Art Foundation (Japan) und ist "artist in residence" im Theaterhaus Berlin.


Liz Erber & Robert Rogers: "Memory Game Bird Brain"
Memory Game Bird Brain ist eine physische Komödie und eine Herausforderung für die beiden Performer Robert Rodgers und Liz Erber, weil sie sich an die Details ihrer Bewegungen, Aktionen und Worte erinnern müssen. Während der 6 Minuten wird die Spielfläche mit speziellen Momenten und Ereignissen aufgeladen, die in dieser Zeit entstehen. Jemanden ein "Bird Brain" ("Vogelhirn") zu nennen, ist eine Kränkung, verfügen doch Vögel über die Fähigkeit, über der Erde zu navigieren und regelmäßig an die exakt gleichen Positionen zurück zu kehren. Was für eine Sorte "Bird Brain" sind wir dann eigentlich?


Mehr Infos und das komplette Programm: 10 times 6

Termine:
9. und 10. November 2013 | 20:30 Uhr
ada Studios Berlin
Uferstraße 8/23 | 13357 Berlin
Reservierungen: 030 - 218 005 07 | ada-berlin@gmx.de
EUR 12,- | EUR 7,-



Brief einer Unbekannten, verZweigt

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

1922 zeichnet der österreichische Schriftsteller Stefan Zweig in der Novelle „Brief einer Unbekannten“ das Bild einer extrem Liebenden. Schon als Kind verfällt sie einem berühmten Schriftsteller, der im Haus ihrer Eltern Tür an Tür wohnt. Sie entscheidet sich, diese unerwiderte Liebe zu ihrem Lebensinhalt zu machen. Außerhalb gesellschaftlicher Absicherung verfolgt sie ihr Lebensziel bis zum fatalen Ende. Einzige moralische Instanz auf diesem Weg ist ihr Herz. Bemitleidenswerter Wahnsinn oder Bekenntnis zur Wahrheit? Wenige Jahre später befindet sich der Autor Stefan Zweig nicht minder zerrissenzwischen seiner Sehnsucht nach Österreich, das er nach der Machtergreifung der Nazis verlassen musste, und einem nicht Ankommen können auf dem brasilianischen Boden der Tatsachen. Ist unser Leben, wohin unsere Herzen träumen oder wo unsere Schuhe stehen? Die Pianistin Luisa Splett und die Schauspielerin Eva Geiler nähern sich der Geschichte der Unbekannten, und damit auch der Geschichte ihres Schöpfers Stefan Zweig, auf Flip Flops und Flügel,mit Hoffnung und Wut, mit Kopfschütteln und Herzklopfen: Ich liebe Dich. Und da ist keine Angst.

Mit: Eva Geiler
Piano: Luisa Splett

Termin:

Do, 07. November | 20:00 Uhr
Theaterhaus Berlin Mitte | 003
Wallstr. 32 | 10179 Berlin
Eintritt frei | Spende





"The Blood Knot" by Athol Fugard

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Ein weißer südafrikanischer Regisseur probt Athol Fugards berühmtes Theaterstück "The Blood Knot", das in Südafrika im Jahr 1960 spielt. Es geht um die Beziehung zweier Brüder und die Wirkung, die das Apartheid-Regime auf ihr Leben hat. Der hellhäutige Morris tritt in das Leben seines schwarzen Bruders Zachariah ein. Morris' Bemühungen, als weißer Südafrikaner zu leben, sind gescheitert. Der unerlaubte Briefkontakt mit einer weißen Frau bringt die Konflikte zwischen den Brüdern an die Oberfläche.
Die  beiden Schauspieler und der Regisseur erforschen die komplexen Probleme des Theaterstückes und bringen ihre eigenen Erfahrungen mit Ausgrenzung und die daraus entstehenden intensiven Gefühle in die Probenarbeit.

Mit: Peter Scollin, Thabo Thindi, Tom Pawlak
Regie: Kenneth George
Platypus Theater

Premiere:
31.10.13 | 19:00 Uhr | UfaFabrik | Viktoriastraße 10 - 18 | 12105 Berlin

weitere Termine:
5.11.2013 | 11:00 Uhr | BKA - Theater | Mehringdamm 34 | 10961 Berlin
6.11.2013 | 11:00 Uhr | Freizeitforum Marzahn | Marzahner Promenade 55 | 12679 Berlin

Kartenverkauf: 030 - 614 019 20 oder bestellung@platypus-theater.de



Ein schönes neues Jahr!

Das Theaterhaus ist vom 23.12.2013 bis zum 01.01.2014 geschlossen.
Ab dem 02.01.2014 sind wir wieder zu unseren gewohnten Öffnungszeiten für euch da.

Wir wünschen euch ein frohes Fest und ein glückliches neues Jahr!
 
Euer Theaterhaus Team











City Tax Berlin - "Viel Spesen, nichts gewesen"

Mit Pressemitteilungen reagieren der Berliner Rat für die Künste und die Koalition der Freien Szene auf die unerwarteten und enttäuschenden Ankündigungen zum Umgang mit der City Tax bei der 2. Lesung zum Doppelhaushalt 2014/15 im Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses:

Pressemitteilung des Rats für die Künste
Pressemitteilung der Koalition der Freien Szene






Öffentliche Probe: "Remembrance"

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

"A certain trail drawn in you.
Like a stain in the mind, in the physique.

Remembrance.
The trigger for the very next moment.
Rely on it, or rather not?
A split second already turns into memory.
Searching for an exit from the loop of remembrance?
Could understanding with mind ever win against the one with physique?
Digest the bitterest, everything else will be no longer bitter.
Digest the sharpest, everything else will be no longer sharp.
Never forget the sweetest, it will be the feed until the next arrival of the sweeter.
Where is it leading you to?"

Concept & Choreographie: Yuko Sato
Music: Takeshi Nishimoto

Termin: Freitag, 25.10.2013 | 20:00 Uhr
Theaterhaus Berlin Mitte | 003
Wallstr. 32 | 10179 Berlin



"AFSCHRIFT:ABSOLUT" La Familia Collective

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Precisely 30 years ago, dance company Rosas put itself on the map the production Rosas danst Rosas. This choreography has since been staged all over the world. La Familia Collective have made an own version, AFSCHRIFT:ABSOLUT, mixed with exerpts of their piece Shuffle.

Video

Recreation: Asayo Hisai
Dance: Clara Gracia, Asayo Hisai, Verena Kutschera, Natasha Siess
Video: Keren Chernizon





Body Snacks

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Etwas hat sich verändert. Christian versteht die Welt nicht mehr. Die Frau, die in seinem Haus wohnt, ist nicht mehr die Frau, die er geheiratet hat. Sie sieht aus wie Claudia, sie redet wie Claudia, aber sie ist nicht mehr Claudia. Sie lächelt. Als stände sie über den Dingen und sähe auf Christian herab. Er sucht Hilfe bei Anne und schickt sie damit auf eine Odyssee zwischen Komik und Tragik, durch Gemeinschaft und Individuum und schließlich zu dem, vor dem sie sich immer am meisten gefürchtet hatte.
Zu sich selbst.

Regie: Marc C. Behrens

Termin: Samstag, 26.10.2013 | 20:00 Uhr
Theaterhaus Berlin Mitte | 003
Wallstr. 32 | 10179 Berlin
EUR 10,- | EUR 7,-




La Ménagerie - Tag der offenen Tür

In Kooperation mit dem Theaterhaus Berlin Mitte

Seit vier Jahren bietet La Ménagerie e.V. im Theaterhaus Berlin Workshops zum Thema Theater und Darstellende Künste an. Am 19. Oktober werden sieben verschiedene Workshops präsentiert.

Weitere Infos und Anmeldung unter: La Ménagerie


Termin: 19.10.2013 | 17:00 - 20:00 Uhr
Theaterhaus Berlin Mitte
Wallstr. 32 | 10179 Berlin
Eintritt frei

(Foto: Pascal Miet)





Branchentreff der freien darstellenden Künste

Zum ersten Mal findet in diesem Jahr der Branchentreff des Performing Arts Programms statt. Vom 25. bis 27. Oktober treffen sich die Akteure der freien darstellenden Künste zum Austausch.

Anmeldung bis zum 21. Oktober 2013.

Es werden noch Helfer gesucht für Termine zwischen dem 25. bis 27.10.2013.
Näheres unter info@pap-berlin.de oder 030-33845451.








"Der Sieg über die Sonne" von NOVOFLOT

In Kooperation mit dem Theaterhaus Berlin Mitte

1913 feierte in St Petersburg eine Oper ihre Uraufführung, die mit einem Schlag eine ganze Gattung außer Funktion setzte. Mehrere Protagonisten der russischen Futurismusbewegung (unter ihnen Kasimir Malewitsch) verknüpften in ihrem Werk mit dem Titel „Der Sieg über die Sonne“ scheinbar unvereinbare Elemente aus Malerei, Sprache, Komposition und Inszenierung zu einem künstlerischen Ereignis, das in jeder Hinsicht aufräumte mit aller Logik traditionellen musiktheatralen Erzählens.
 
Genau 100 Jahre später nehmen NOVOFLOT und vier Komponisten der Gegenwart das überlieferte Material der „Sonnen“-Oper zum Ausgangspunkt für einen Systemneustart. In der Akademie der Künste am Hanseatenweg, dem Hamburger Bahnhof, dem Radialsystem V und der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz zeigen sie eine Woche lang fünf verschiedene Inszenierungen, darunter Hirnbesichtigungen, Sternwarten und Parlamente der Zukunft. Der Zuschauer hat die freie Wahl, er kann eine Inszenierung sehen oder alle, drei in 24 Stunden oder vier an fünf Tagen, zwei mehrmals oder eine nur zur Hälfte.


12. - 20. Oktober 2013:
Infos, Termine und Veranstaltungsorte



Up all night - Klangwerk 306

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Ansteckende Singfreude, aktuelle Popmusik in eigenen Arrangements und ausverkaufte Konzerte! - Dafür steht der Chor Klangwerk 306 nun bereits seit 4 Jahren. Die 35 außergewöhnlichen Stimmen unter der Leitung von Lili Sommerfeld interpretieren so unterschiedliche Künstler wie Rihanna, Asaf Avidan und Daft Punk, immer im unverwechselbaren Klangwerk-Sound: Eindringlich, überraschend und voller Energie!

Leitung: Lili Sommerfeld

Termin:
Samstag,  12. Oktober 2013 | 20:00 Uhr
Café Theater Schalotte
Behaimstr. 22 | 10585
KartenTelefon: 030-3411485
oder www.schalotte.de
EUR 12.- | EUR 8,-






LAFT Berlin, Expertentag SPECIAL: Berliner Produktionsbüros

BÜRO 313, ehrliche arbeit – freies Kulturbüro und Kulturkomplizen geben Antworten auf die Fragen: Was sind eigentlich Produktionsbüros? Was ist ihre Funktion in der freien Szene? Welche Aufgabenbereiche übernehmen sie? Und wie funktioniert die Zusammenarbeit mit einem Produktionsbüro?

01. Oktober 2013 | 18:00 Uhr
Theaterhaus Berlin Mitte, Wallstraße 32, 10179 Berlin

Mehr Infos von LAFT unter

Lizard Queen - Aya Irizuki

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Butoh dancer Aya Irizuki, known from the movie "Kirschblüten Hanami" by Doris Dörrie, presents her new solo work for the first time in Berlin .

Termin:
Freitag, 04.10.2013 | 19:00 Uhr
Sonntag, 06.10.2013 | 17:00 Uhr
Theaterhaus Berlin | 003
Wallstr. 32 | 10179 Berlin
Reservierung: 030 - 280 419 66
EUR10;- | EUR 8,-





Molière oder die Suppe des Mannes

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Was ist die Suppe des Mannes? Die Frau! Und ein Zitat aus „L’école des femmes“ von Molière. Ein Diener möchte seiner Frau in anschaulicher Weise die Eifersucht seines Herren erklären:

"Du säßest vor deiner Suppe und nun käm’ so ein Hungriger daher und wollte Mitessen, würdest du nicht in Zorn geraten?"
"Ja, das will ich meinen!"
"Siehst du, so ist es! Die Frau, die ist wie die Suppe des Mannes!"

Um verliebte Frauen geht es in diesem Stück, und um eifersüchtige Männer, um die Liebe, um die verratene Liebe, um den ungehorsamen, wütenden Sohn und um den geizigen Vater.
Und um… Molière, der auf der Flucht vor seinen Gläubigern untertauchen muss und sich beim „Geizigen“ als Diener verdingt. Molières spannendes Leben wird inszeniert und er trifft die Gestalten seiner späteren Stücke: den Geizigen, den eingebildeten Kranken, das kluge Unschuldslamm, den ausgebufften Diener etc.

Spiel: Muriel Camus, Vincent Simon
Regie: Slawomir Majchzrak; Regieassistenz: Marlene Kunze
Masken, Figuren, Ausstattung: Georg Jenisch
Musikalische Bearbeitung: Georg Jenisch und Hans Rohe
Präsentiert von Théâtre Anima

Premiere der Wiederaufnahme:
Samstag, 5. Oktober 2013 | 20:00 Uhr
Theaterhaus Berlin Mitte | 003
Wallstr. 32 | 10179 Berlin
Reservierung: 030 - 280 419 66
EUR 8,50





Hotel: Inland Kingdom

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

In einem verlassenen Hotel taucht ein Fremder auf, um Unterschlupf zu finden. Seine Herkunft und Motive scheinen nur Dr. Jacoby, dem Mann der Hotelbesitzerin, bekannt zu sein. Jede Nacht treffen die Einwohner des kleinen Dorfes in der Bar des Hotels zusammen, geben sich ihren Problemen und Dämonen hin, während sie die inneren Konflikte und Traumata des Fremden unbewusst aufgreifen und widerspiegeln. Sowohl ihre individuelle als auch ihre gemeinsame Vergangenheit halten die Gäste des Hotels in einer Zeitschleife fest, aus der scheinbar nur der Fremde sie erlösen kann.

Mit: Kira Lorenza Althaler, Dominik Djialeu, Martin Heibrock, Sabrina Hermann, Anne Lohs, Kevin Maassen, Kay Nickel, Kevin Patzke, Florian Sumerauer, Florian Westerwald und Caroline Wocher
Kostüm: Missy Mantis for Nakedshameclothing und Adrian Fekete
Regie, Choreographie, Buch: Claudia A. Daiber
The Wanted Berlin

(Foto: J. P. Lessner)

Premiere: Mittwoch, 9. Oktober 2013 | 19:30 Uhr
 
Weitere Vorstellungen:
10. Oktober 2013 | 18:30 Uhr | 20:30 Uhr
Theaterhaus Berlin Mitte | 003
Wallstr. 32 | 10179 Berlin
Reservierung: 030 - 280 419 66
EUR 10,- | EUR 6,-




Offene Zweierbeziehung

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Moderne Menschen klammern sich nicht an veraltete Lebensentwürfe, in denen die Institution Ehe und ein Wert wie Treue von Bedeutung sind. Nein, moderne Menschen leben in einer offenen Zweierbeziehung. So wie Antonia und ihr Mann. Genau genommen, lebt nur er in der offenen Zweierbeziehung. Antonia erleidet sie. Doch nachdem es ihr noch nicht einmal mit der Androhung von Selbstmordversuchen gelingt, ihren Gatten zur Monogamie zu bewegen, erweist sie sich als äußerst lernfähig: Eigene Wohnung, eigener Job, eigener Liebhaber. Jetzt findet Antonia Gefallen an der offenen Zweierbeziehung. Jetzt müsste der Ehemann zufrieden sein, möchte man meinen..

Komödie von Franca Rame und Dario Fo.

Premiere: 27.09.2013 | 19:30 Uhr

Weitere Termine:
28.9. | 03.10. | 04.10. | 05.10. | 19:30 Uhr
29.9. | 06.10. | 16:00 Uhr
Theater Neo
Musik & Kunstschule Havelland | 2. OG
Gartenstr. 31 | 14641 Nauen
EUR 14,-





Die Gottesanbeterin

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Llalla, Lina und Adela, drei Schewstern mit einem dunklen Geheimnis. Gut behütet und sicher verwahrt. Eine Geschichte vom Drang nach Freiheit in einem selbst erschaffenen Gefängnis, in ihrem Haus voller Mysterien.
Adela, die Jüngste der drei Schwestern, plant mit Hilfe ihres Verlobten Juan aus ihrem Leben auszubrechen - eine Flucht ohne Wiederkehr. Nach und nach schafft es Juan aber hinter das dunkle Geheimnis der Schwestern zu gelangen. Das Spiel beginnt.

Mit: Svea Lohde, Ronja Klatt, Sandra Tockhorn, Claudia Kandefer, Lia J. von Blarer, Philippe Eschenbrenner, Anna Sosnik, Cem Özcakir, Mihotaj Hadrysiewicz
Regie: Oliver De La Parra

Termine:
27.09.2013 | 28.09.2013 | 20:00 Uhr
Theaterhaus Berlin Mitte
Wallstr. 32 | 1079 Berlin
Reservierung: 030 - 280 419 66
EUR 8,- | EUR 6,-



Reigen

Mit Unterstüzung des Theaterhauses Berlin Mitte

Berlin 2013. Acht Menschen verschiedenster Herkunft. Unterschiedliche Sprachen. Unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen. Arm - reich; abhängig - unabhängig; glücklich - unglücklich; erfolgreich - gescheitert... Doch zu zweit und ohne Kleider sind sie alle gleich.

Auf Deutsch, Italienisch, Spanisch und Englisch (mit deutschen Übertiteln).

Mit: Vera Molitor, David Sanchez Clavo, Clara Gracia, Simon Hangartner, Marija Jancic, Dirk Sikorski, Cinzia Scotton, Vlad Chiriac.
Dramaturgie: Annekathrin Walther | Kostüm und Maske: Christiane Düver, Johanna Rosskamp
Regie: Poyraz Türkay

Premiere: Mittwoch, 25. September 2013 | 20:00 Uhr  

Weitere Termine:  
26. bis 28. September 2013 | 20:00 Uhr
Theaterforum Kreuzberg
Eisenbahnstr. 21 | 10999 Berlin
Reservierungen: 030 - 700 71 710
EUR 14,- | EUR 8,-




Öffentliche Probe: "Die Geschichte vom Soldaten"


Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Die literarische Grundlage der “Geschichte vom Soldaten“ stammt von Charles-Ferdinand Ramuz, einem waadtländischen Schriftsteller, und entstand im Jahre 1917.

Das Stück, von und mit Schülern aus Barcelona, wird zur Musik des rusisschen Komponisten Igor Strawinsky aufgeführt.

Termin:
Dienstag, 10. September 2013 | 19:00 Uhr
Theaterhaus Berlin Mitte | 003
Wallstr. 32  | 10179 Berlin
Eintritt frei







Parasiten von Marius von Mayenburg

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte                
 
Marius von Mayenburgs Parasiten erzählt von Verlogenheit und Lebensekel, Selbstmitleid und Zynismus. Mit ungeheurer Intensität zeigt er Angst und Wut, körperliche und seelische Gewalt und das Zusammenleben innerhalb von Beziehungen. Mit einer erniedrigenden und ästhetischen Sprache zeichnet er ein Lebensgefühl des Unbehagens.
 
Dem alten Multscher ist das Leben gerissen. Er ist am Steuer seines Autos eingeschlafen und hat Ringo zum Krüppel gefahren. Der sitzt vom eigentlichen Leben abgeschnitten im Rollstuhl, spricht nur noch mit seiner Freundin Betsi, die ihn pflegt. Sie machen sich das Leben zur Hölle. Er tyrannisiert sie mit seiner Behinderung, empfindet Lust an seinem Leiden, provoziert und macht sich lustig über die Schuldgefühle des alten Multscher, der sich von Ringo kommandieren und erniedrigen lässt. Sie erdrückt Ringo mit ihrer Fürsorge. Betsis schwangere Schwester Friderike droht mit Selbstmord, um die Aufmerksamkeit ihres Mannes Petrik zu gewinnen. Doch der verspottet sie, kümmert sich hingebungsvoll um seine Schlange. Friderikes Mutlosigkeit und ihr Hassgefühl wenden sich nach innen, gegen sich selbst und gegen das ungeborene Kind, "ein Parasit mit Armen und Beinen".

Mit: Klaas Frieder Fernkorn, Leonard Gebauer, Nadine Hösl, Astrid Schmidt, Nikolaj Wagner     
Musik: Nikolaj Wagner    
Grafik: Dirk Dassow
Regie: Günther Maschke
 
Premiere: Donnerstag, 12.09.2013 | 19:30 Uhr
 
Weitere Termine:
13.09.2013 | 19:30 Uhr
14.09.2013 | 19:30 Uhr
15.09.2013 | 19:30 Uhr
Theaterhaus Berlin Mitte
Wallstraße 32 | 10179 Berlin
Kartentelefon: 030 - 280 419 66
oder: 030 - 223 439 16 | guenthermaschke@web.de
EUR 8,- | EUR 5,-






Öffentliche Probe: "Abhängig"

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Eine Frau, ein Mann. Eine Beziehung.
Ist es Liebe, Abhängigkeit oder Festhalten?
Sie sind sich nah, zu nah. Doch sie trennen sich nicht.
Können sie nicht? Zwingen andere Gründe sie dazu, zusammen zu bleiben?
Eine Gratwanderung von Nähe und Distanz.
Die Unmöglichkeit zusammen zu sein und die Unfähigkeit, alleine zu sein.
Wer von den beiden wird sich lösen können? Ein intimes und fragiles Stück.

Produktion: Mime Minimale
Idee & Darstellung: Andrés Angulo & Selina Senti
Dauer: 10 Minuten

Premiere im November 2013 beim Festival Mimesis in Paris.


Termin:
16. September 2013 | 20 Uhr
Theaterhaus Berlin | 003
Wallstr. 32 | 10179 Berlin



















Die Braut, die sich traut

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Die Braut, naiv und zerbrechlich, wird von allen für ihren Auftritt beneidet: Endlich wird sie sich trauen. Endlich ist der Mann gefunden, der „JA“ zu einem gemeinsamen Lebensweg sagt. Und dann? Was erwartet die Braut nach der Hochzeit?
Egal wie steinig er auch sein wird, sie wird ihren Weg gehen. Entweder mit Ehemann oder, wenn es sein muss, ohne ihn: Die Braut findet den Weg zum Glück und zum selbst bestimmten Leben.

Zitate aus dem Stück:

Die Alibibraut: "Als ich dann begriffen hatte dass ich eine Alibibraut war und mein Mann eigentlich einen Mann hatte, der in der Einliegerwohnung lebt - war ich irritiert."

Die traumatisierte Braut: "Doch schlimmer waren die abartigen sexuellen Wünsche die mein Mann hatte. In der Hoffnung meine Ehe retten zu können fügte ich mich allem".

Von und mit: Ruhsar Aydogan.
Uraufgeführt im Theaterhaus Stuttgart in der Reihe "Made in Stuttgart - Typisch Türkisch?"


Termin:
Samstag, 21.09.2013 | 20:00 Uhr
Theaterhaus Berlin Mitte | 003
Wallstr. 32 | 1079 Berlin
Reservierungen: 030 - 280 419 66
EUR 14,- | EUR 11,-





Angst essen Seele auf

Mit Unterstüzung des Theaterhauses Berlin Mitte

Die Geschichte einer unmöglichen Liebe im Umfeld des alltäglichen Rassismus.

Fassbinders Stück bringt im exakten Wortsinn etwas sehr Exaktes auf den Punkt. „Angst essen Seele auf” ist sicherlich und vor allem eine Geschichte gegen den blühenden Rassismus – und insofern ist dieser fast 40 Jahre alte Text (leider) so aktuell wie 1974. Fassbinders extrem minimalistische Form der Dialoge fokussiert die Geschichte nicht nur auf das Wesentliche, das Konzentrat, das Eingemachte. Die Handlung zeigt, wie subjektive Befindlichkeit, Unzufriedenheit, Ängste gepaart mit einer erlernten, anerzogenen (deutschen) Tradition, die sich auf alles Fremde – Andere – Andersartige negativ bezieht, Projektionsflächen schafft, um diesem Negativen in den Projizierenden selbst einen personalen Ausdruck im anderen zu verschaffen: in der Konstruktion dessen, was man gemeinhin und gemeiner Weise (in diesem Fall und in dieser Geschichte) „Ausländer“ nennt.

Mit: Y Sa Lo, Gianni Meurer, Karin Seven, Leonie Charlotte Adam, Thomas Weppel, Erich Hollenstein, Emrah Akgün, Stephanie Charlotte Benner
Musik: Emrah Akgün | Kostüm: Jutta Röhl
Regie: Hans Hirschmüller
Society Players

Berliner Erstaufführung: 05. September 2013 | 20:00 Uhr

Weitere Termine:
06. bis 08. September 2013 | 20:00 Uhr
12. bis 14. September 2013 | 20:00 Uhr
07. bis 10. November 2013 | 20:00 Uhr
15. bis 17. November 2013 | 20:00 Uhr
11. bis 12. Dezember 2013 | 20:00 Uhr
14. Dezember 2013 | 20:00 Uhr
Ackerstadtpalast
Ackerstr. 169 | 10115 Berlin
Reservierungen: 030 - 4410009
karten@ackerstadtpalast.de
EUR 14,- | EUR 10,-






Öffentliche Probe: "Normal?!"

Mit Unterstützung des Theaterhauses Berlin Mitte

Drei junge Menschen spielen Theater. Soweit ganz normal. Oder doch nicht? Alle drei Schauspieler leben mit einer Behinderung. Und grade das macht sowohl die Schauspieler als auch das Theater zu etwas ganz Besonderem.
Die Produktion „Normal?!“ ist eine Kollage aus Situationen, die einem Menschen mit Behinderung  jeden Tag passieren können. Welcher „normale“ Mensch weiß schon, wie es beim „LaGeSo-Amt“ (Landesamt für Gesundheit und Soziales) zugeht. Und doch entdeckt jeder erschreckend viele Parallelen zu seinem eigenen Alltag. Also doch alles ganz normal?!

Mit: Alexander Schwarz, Arvid Segebrecht, Marlon Reich
Theatergruppe AMA

Termin:
09. September 2013 | 17:30 Uhr
Theaterhaus Berlin Mitte
Wallstraße 32 | 10179 Berlin
Eintritt: frei








Der nötige Ernst

Mit Unterstüzung des Theaterhauses Berlin Mitte

Wo beginnt der Ernst des Lebens – und wo hat der Spaß ein Ende? Das Spree Ensemble hievt Oscar Wildes scharfzüngiges Meisterwerk „Bunbury“ in das Berlin der Jetztzeit und erzählt mit Mitteln der Komödie vom Zusammenwachsen wie Auseinanderfallen von Identität, Herkunft und Pose.
(Foto: Birgit Presser)

Mit: Judith Bourdillion, Hilde Haberland, Simon Baptist Mayer, Leonie Sattler, Daniel Schulz, Sophie Weikert
Regie: Claudia Maria Bauer

Öffentliche Probe: 05. September 2013 | 19:30 Uhr

Termine:
08. und 09. September 2013 | 19:30 Uhr
24. und 25. November 2013 | 19:30 Uhr
14. und 15. Dezember 2013 | 19:30 Uhr
Coupé Theater im Bürgeramt Wilmersdorf
Hohenzollerndamm 177 |
Reservierung: 0170 - 410 95 03
spree.ensemble.theater@gmail.com







FESTIWALLA 2013 - Jugendtheaterfestival

Vom 17. - 19. Oktober 2013 finden an verschiedenen Orten
Theater, Workshops, Performances und Diskussionen statt.
Mehr Infos und das Programm findet Ihr hier